Flatrate beim Strom?

Der Vorrang für Erneuerbare Energien hat paradoxe Verhältnisse am Strommarkt erzeugt:

  • Einerseits 'ersaufen' wir im Strom, wenn die Sonne scheint und der Wind bläst.
  • Andererseits wird der Strom immer teurer.

Jetzt kommt noch ein Trend hinzu: Durch die immer höheren Strompreise wird die Eigenstromerzeugung lukrativer. Der Stromüberschuss wird dadurch noch größer.

Hier das neueste Modell eines Mini-Blockheizkraftwerks, das VW mit Lichtblick (ein Stromanbieter) zusammen anbietet. In dem BHKW steckt der Motor des Touran.

Einen guten, vielleicht kontrovers zu diskutierenden Artikel fand ich gestern in der SZ: "Teurer Strom - Selbst ist die Fabrik". Dort wird von denEigenstromerzeugern als von den "Trittbrettfahrern der Energiewende" gesprochen. Ich finde das etwas tendenziös - aber sei's drum: Diskutiert wird eine Flatrate für öffentlich bezogenen Strom, in die nur die Leistung eingeht, nicht mehr der Verbrauch.

So sagte es mir auch Prof. Dr-Ing. Wolfgang Rommel vom bifa-Umweltinstitut auf einer Tagung gestern: "Wir werden künftig weniger nach Arbeit abrechnen, sondern hauptsächlich nach Leistung".

Finden Sie das auch komisch? Der Stromverbrauch ist egal ?!

Unsere Beschäftigung mit dem Spitzenlastmanagement kommt also zur rechten Zeit. Auch die Fallbeispiele, die wir jetzt sammeln werden.