Energieregion Allgäu: Ziele

Der Energieverbund Tourismus im Tourismusverein Füssen setzt sich für eine Regionalisierung der Energieversorgung ein. Statt eines forcierten Ausbaus des europäischen Stromnetzes plädieren wir für die Stärkung der dezentralen Energieversorgung, für ein Subsidiaritätsprinzip bei der Energieversorgung. Siehe meinen Beitrag vom Feb. 2014: Plädoyer für eine regionale Energieversorgung.

Bild aus der Klima- und Energiemodellregion Südkärnten

Wenn wir es aber mit "Strom-von-hier" ernst meinen, müssen wir auch an die Stunden denken, an denen die Sonne nicht scheint und der Wind nicht bläst. Hier bei uns im Allgäu kommt dann der Strom überwiegend aus dem AKW Gundremmingen. Besser wäre es doch, den fehlenden Sonnen- oder Windstrom durch Kleinkraftwerke vor Ort zu erzeugen, mit Gas- oder Biomasse-Kraftwerken, die möglichst auch lokal benötigte Wärme oder Kälte erzeugen (BHKW). Stromspeicherung ist natürlich auch ein Thema.

Dieser Weg ist mühsam, dauert lange und verlangt Investitionen von vielen Beteiligten. Man gewinnt dabei aber,

  • weil das Geld in der Region bleibt,
  • weil weniger Strom transportiert werden muss,
  • weil die Versorgungssicherheit in eigenen Händen liegt.

Im Energieverbund Tourismus werben wir für diesen Weg und haben mit einigen Hotels in Füssen ein Projekt (eMonitoring) gestartet, bei dem sich diese Betriebe selbst engagieren (Berichte werden folgen). Parallel brauchen wir aber ein Umfeld, das diese Bemühungen unterstützt.

In einem ersten Gespräch mit den für Klimaschutz zuständigen Mitarbeitern des Landratsamts Ostallgäu sind wir auf ein positives Echo gestoßen. Das Landratsamt nimmt diese Thematik mit in eine Gesprächsrunde mit den hiesigen Stromversorgern.

Parallel machen wir uns kundig bei anderen Regionen, die eine regionale Energieversorgung fördern: Siehe ENERGIEregion Nürnberg e.V.

gez. U. Schaaf