Klima: Alles zu spät?

 

Seit 20 Jahren heißt es jetzt: Es ist fünf vor zwölf! Dabei ging’s uns doch gar nicht so schlecht die letzten Jahre. Ich habe viel Verständnis für Mitmenschen, die die Klimadebatte (Fridays-for-Future) hysterisch finden.

Wenn man sich aber die Dimensionen der globalen Entwicklung klar macht:

knappe Vervierfachung der Erdbevölkerung in den letzten 50 Jahren
explosionsartiges Wirtschaftswachtum in Asien,
ungebremste Emission an Treibhausgasen (keine Reduktion, sondern Steigerung)

und dann die Forderung der Wissenschaftler daneben stellt:

spätestens bis 2050 die Treibhausgase auf NULL reduzieren

dann mag man in die Stimmung verfallen: Nützt eh nichts mehr. Nach mir die Sintflut!

Trotzdem hier ein Video zum Problem. Sehr sachlich, deshalb 38 Minuten:

Die Wissenschaft zum Klimawandel: Stefan Rahmstorf

Zum kurz reinschauen kann man folgende Sequenzen suchen:

  • Langfristbetrachtung: 2 Min 15 Sek

  • Menschengemachter Anteil: 4 Min

  • Erwärmung, die stattgefunden hat: 7 Min 30 Sek

  • künftige Erwärmung: 10 Min 10 Sek

  • wo treten die Hauptprobleme auf: 19 Min 35 Sek

  • Anstieg des Mehresspiegels: 22 Min 50 Sek

  • CO2-Einsparung: 25 Min 30 Sek

  • Optimismus zur Emissionswende: 29 Min 30 Sek

Alles zu spät? Warum trotzdem was tun?

  • Weil es mir nicht ganz egal ist, wie meine Enkel und deren Mitmenschen leben werden!

  • Weil es besser ist, eine ungünstige Entwicklung zu bremsen und nicht noch zu beschleunigen!

  • Weil wir hier davon profitieren, wenn wir uns rechtzeitig auf eine neue Art des Wirtschaftens einzustellen.

 

gez. U. Schaaf

Siehe auch in meinem privaten Blog:
Zwischenruf: Die Gletscher fließen weg