Ökostrom: Moderner Ablasshandel

So sah es vor 500 Jahren aus, als schlechtes Gewissen gehandelt wurde. Die Kirche verkaufte gutes Gewissen, nämlich die Sündenablässe, ein einträgliches Geschäft, was die Reformation von Martin Luther auslöste. Die Strombörse in Leipzig sieht heute etwas anders aus. Eine Parallele ist allerdings geblieben: Auch dort wird gutes Gewissen verkauft, als Ökostrom.

Wenn ich mein Gewissen entlasten will, weil ich eigentlich zu viele Ressourcen verbrauche und jede Menge CO2 emittiere, kaufe ich Ökostrom. Also komme ich nicht in's Fegefeuer, weil ich keinen Kohle- oder Atomstrom verbrauche?!

Der Ökostromverkauf in meiner Region ist zumindest irreführend, weil die Versorgung hier im Allgäu ohne die Stromproduktion im AKW Gundremmingen nicht möglich wäre. Ein Versorger verkauft mir zwar wirklich Ökostrom - das glaube ich; der wird aber gar nicht von mir verbraucht, sondern irgendwo anders. Oder er wird beim Transport vernichtet. Wir brauchen den Atom- oder Kohlestrom, weil sonst die Lichter ausgehen, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht bläst!

Ja, der Verkauf von Ökostrom ist ein moderner Ablasshandel: Wenn mein Geld zum Ökostromproduzenten fließt, dann mache ich Platz frei für andere Stromkäufer, die nicht fragen, woher der Strom aus ihren Steckdosen kommt. Die konventionelle Stromproduktion kann sich also hinter  dem Ökostromhandel verstecken. Ich bezweifle, dass der Ökostromkauf überhaupt Einfluss auf eine grüne Stromproduktion hat.

Anders würde es sich verhalten, wenn wir Ökostrom lokal handeln würden: Ich könnte dann meine Spülmaschine starten, wenn viel erneuerbarer Strom im lokalen Netz verfügbar und der Strom günstig ist. Der Produzent von Ökostrom könnte seinen Strom an die Kunden verkaufen, die ihren Bedarf an das verfügbare Angebot anpassen. Das wäre ehrlich und würde die Ökostromproduktion ankurbeln.

In Bezug auf die Energiewende, die aktuell in einer Krise steckt, bräuchten wir mehr Ehrlichkeit, vor allem eine größere Übereinstimmung von Geld- und Stromflüssen.

Soweit mein Beitrag zum Lutherjahr.

gez. U. Schaaf

Siehe auch meinen Blog-Beitrag: Wahnwitz Stromhandel