Einladung: Gas, Klimakiller oder Chance?

Diese Frage stellt sich in Seeg mit Einführung des Gasnetzes. Aber auch in der “großen Politik” wird diese Frage kontrovers diskutiert. Der Energiearbeitskreis im Seeger Bürgerforum möchte diese Streitfrage erörtern, am

Mittwoch, den 15. Januar 2020 um 20 h im Lesesaal des Gemeindezentrums

Begründung:

Als die Entscheidung gefallen war, dass das Erdgasnetz nach Seeg verlegt wird, hat sich der Energiearbeitskreis mit Gemeinde und Netzbetreiber EAO (Erdgas Allgäu Ost) in Verbindung gesetzt. Erdgas sollte kein Rückschritt hin zu mehr fossiler Energie sein, Erdgas sollte vielmehr innovativ für die Energiewende genutzt werden.

Ausgangspunkt der Überlegungen für weitere Schritte waren die vorhandenen Wärmenetze in Seeg. Diese werden mit Pellets und Solarthermie beheizt.

Eine Umstellung von erneuerbarer Bio-masse (Pellets) auf Gas wäre ein Rück-schritt. Wenn man jedoch mit Erdgas in kleinen Gaskraftwerken (BHKW) Strom und Wärme erzeugt, könnte dies ein Schritt in die richtige Richtung sein. Lokale Stromproduktion - so die Argu-mentation der Befürworter - mit “Abwärmenutzung” ist erheblich klima-freundlicher, was die Primär-Energienutzung betrifft. In großen Kraft-werken wird nämlich die Abwärme in Kühltürmen oder in Gewässern vernichtet. Mehr als die Hälfte der Primärenergie geht so verloren.

Dieser Punkt des Energiekonzepts ist jedoch umstritten. Wenn BHKW-Wärme Pellets ersetzt, wird dies als Rückschritt zu fossiler Energienutzung angesehen.

Aus Sicht der Erdgas-Befürworter wird dies zwar zugestanden, sie argumentieren aber in zweifacher Richtung:

  • Wenn die Wärmenetze erweitert werden, ist dies gut für den Klimaschutz, weil lokaler Strom aus BHKW, dreckigen Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken ersetzt.

  • Das Erdgas wird “grün”
    Wenn Wasserstoff über Hydrolyse aus überschüssigem erneuerbarem Strom erzeugt wird und als künstliches Erdgas in’s Netz eingespeist wird, ist dies die kohlenstofffreie Energiezukunft.

Aber auch dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

Unsere Veranstaltung wird sicher hoch interessant sein!

gez. Uli Schaaf