Info zum Jahresschuss 2013-12

eGovernance-Manager

Internet-Dienst für Energie, Umwelt und Sicherheit
Dez 2013

 

Liebe eGovernance-Interessenten,

mit dieser Info zum Jahresschluss möchte ich mich für Ihr Interesse an den Themen der eGovernance-Initiative bedanken. Wir wollen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) helfen, die Chancen des gesellschaftlichen Wandels zu nutzen. Im abgelaufenen Jahr haben wir das Thema Energieeffizienz mit Priorität bearbeitet. Das neue Jahr wird sicher auch von diesem Thema dominiert:

Die neue Bundesregierung ist seit kurzem im Amt und hat der Energiewende viel Raum im Koalitionsvertrag eingeräumt. Eine kleine Analyse des Vertrags zu den Themen Energie & Umwelt finden Sie in unserem Wiki. (LINK). Die neue Regierung muss dringend die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien ändern, sonst fährt das System an die Wand. Schon an Ostern soll Herr Gabriel einen Entwurf zu einem neuen EEG vorlegen.

Energiewende von unten

Unsere Klientel interessiert sich naturgemäß mehr die örtlichen und regionalen Bedingungen der Energiewende. Diese werden wesentlich vom weiteren Ausbau der Verteilnetze vor Ort beeinflusst. (LINK). Wir haben uns diesbezüglich fortgebildet und erstaunliches Potenzial für die Energiewende von unten festgestellt:

  • Die Verteilnetze müssen mit Hilfe der IT intelligent gemacht werden, (LINK)
    damit sie schon vor Ort für einen Ausgleich zwischen Energieangebot und -nachfrage sorgen.
  • Wenn man im Verteilnetz für einen Anlagenmix sorgt,
    in dem sich verschiedene Systeme ergänzen, z.B. KWK-Anlagen und Photovoltaik kann man den Strom in der Region erzeugen. Die Trassen des Übertragungsnetzes (Hochspannungsebene) können kleiner dimensionieren, weil der  überregionale Ausgleich weniger wichtig ist.
  • Mit einer Strategie der dezentralen Energieerzeugung
    verbleibt die Wertschöpfung vor Ort und wird nicht in die Nordsee oder nach Nordafrika verlagert.
  • Am Ausbau der Verteilnetze verdient der Mittelstand
    während der überregionale Energieausgleich nur von Big Business betrieben werden kann.
  • Mit einem intelligenten Verteilnetz kann die Flexibilität auf der Verbrauchsseite leichter realisiert werden.
    Das Energiesystem des Betriebs bekommt  z.B. Kosteninformationen vom Verteilnetzbetreiber und kann sich etwa durch Lastverschiebung anpassen.

Der Koalitionsvertrag sagt viel zu den Verteilnetzen (LINK). In meiner Eigenschaft als Energiebeauftragter der Gemeinde Seeg im Allgäu habe ich hochinteressantes Anschauungsmaterial vor Ort (LINK).

Wir sind sicher, dass unser Konzept Energiekonto ein wichtiger Baustein in dieser Energiewende von unten sein kann. Der Verbraucher als wesentlicher Spieler beim Ausgleich des Stromangebots mit der -nachfrage erhält eine Plattform, die Informationen aus dem Verteilnetz bekommt und Bedarfsinformationen frühzeitig abgibt, noch bevor das Netz unter Spannungsproblemen leidet. Wir werden dieses Konzept mit Hotels im Allgäu erproben und mit den Verteilnetzbetreibern abstimmen.

eGovernance-WIKI

von unserem Ideal, eine Wissensbasis für Energie & Umwelt zu betreiben, die vor allem von den Benutzern mit Wissen gefüllt wird, sind wir noch weit entfernt! Derzeit ist das Wiki vor allem eine Wissensbasis, die wir selbst anlegen und gewonnenes Wissen dokumentieren. Wir gehen dabei in der Breite vor, indem wir viele Bereiche (Spaces) anlegen und das jeweils Interessierende dort einfügen. Dem Vorteil dieser Vorgehensweise, nämlich alles 'was an Interessantem vorbeikommt' aufschreiben zu können, steht der Nachteil gegenüber, dass die Lücken einfach groß bleiben. Hier eine kurze Übersicht, was in jüngster Zeit hinzugekommen ist:

  • Bereich Fallbeispiele
    für Hotels & Gaststätten; die Beiträge verweisen auf andere Plattformen, die Beispiele dokumentieren. Das Beispiel des Seeger Nahwärmenetzes präsentiere ich sehr gern: Energiewende ohne Subventionen. (LINK)
  • Fundgrube / Wissenswertes (LINK)
    neu angelegter Bereich für Wissen das noch nicht in einen eigenen Bereich passt.
  • Bereich Werkzeuge (LINK)
    mit neuen Einträgen für Anlagen (Wärme-Kälteanlagen, Pumpen, Fernwirktechnik und Stromspeicherung)

Ein neuer Bereich Seeg für Informationen im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit als Energiebeauftragter (LINK). Dieser Bereich hat noch viele andere Einträge, die aber nur für bestimmte Benutzergruppen freigegeben sind, für Seeger Bürger, für den Gemeinderat oder für die Energiebeauftragten im Landkreis.

Was sonst noch interessant sein könnte:

eGovernance-Initiative trifft sich

abweichend vomTermin, der in der November-Info genannt war (13./14. März) haben wir den Termin um eine Woche verschoben, damit es keine Überschneidungen mit der CeBit gibt:

20. und 21. März 2013
voraussichtlich wieder im Schloss Hopferau im Allgäu

 

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Schaaf

PS: Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr bekommen wollen, beantworten Sie diese Mail bitte mit "abbestellen".

Die eGovernance-Initiative baut eine Internet-Plattform für Energie, Umwelt und Sicherheit auf, den eGovernance-Manager. Dieser hilft Unternehmen,die Chancen zu nutzen, die sich aus dem gesellschaftlichen Wandel ergeben, insb. aus Energiewende, Rohstoffknappheit, wirtschaftliche Verflechtung und Internet. Sie hilft, die wachsenden Anforderungen von Markt und Gesetzgeber in Bezug auf Umwelt, Sicherheit und Transparenz erfolgreich zu bewältigen.

Teilnehmer der Initiative