Newsletter 6: Pilotprojekt in Seeg

Direkter Link zum letzten  Newsletter:
Newsletter 5: Regionalenergie

eENERGY

Liebe Energie & Umwelt-Interessenten,

der diesjährige Newsletter ist überschattet von der Corona-Krise. (Siehe auch meinen Corona-Zwischenruf.) Wir haben gelernt, was ein plötzlicher Umbruch bedeuten kann ist, eine "Disruption"! Wir alle haben das Gefühl: Nichts wird gleich sein nach Corona!

Und doch gibt es sehr erfreuliche Entwicklungen, in Europa, aber auch bei uns in Seeg:

Pilotprojekt Mieterstrom

Bei unserem Arbeitskreismitglied Ulrich Gut ist jetzt - nach einem guten Jahr Entwicklungsphase - eine Mieterstromanlage der Firma Pionierkraft in Betrieb genommen worden. Die Anlage der Firma Pionierkraft liefert den Strom, der von der hauseigenen PV-Anlage produziert und nicht vom Eigentümer verbraucht wird, in erster Priorität an den Mieter. Sollte immer noch ein Stromüberschuss vorhanden sein, wird dieser wie bisher ins Netz eingespeist.
Dies ist eine gute Nachricht für Mieter und Hausbesitzer in Seeg, die auf ihrem Haus oder auf einem Nebenhaus eine PV-Anlage haben. Besonders interessant wird diese Installation, wenn die PV-Anlage nach 20 Jahren aus der Förderung fällt. Sie muss dann nicht abgebaut werden, sondern kann lohnend weiterbetrieben werden.

Pilotanlage von Pionierkraft:

  • Der Wechselrichter links oben wandelt den PV-Strom vom Dach in Wechselstrom, der im Haus verbraucht wird

  • Die Messgeräte sind rechts im Schaltschrank verbaut, je eines für den Hausbesitzer und den Mieter

  • Hardware von Pionierkraft (früher Pioniernetz): Steuert die Stromverteilung:
    > zuerst wird Bedarf des Hausbesitzers abgedeckt,
    > dann wird Mieter mit PV-Strom versorgt,
    > überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist.

  • Wenn die Sonne nicht scheint, wird das Haus normal über das EWR-Netz versorgt.

  • Für Leute, die sich auskennen:
    Vorteil der Lösung ist die Unabhängigkeit der Stromkunden; sie sind frei am Markt wie es der Gesetzgeber vorschreibt

Die Installation der Pilotanlage wurde vom EWR sehr unbürokratisch begleitet. EWR wird auch Messungen machen, die die Unbedenklichkeit der Anlage nachweisen.

Hier ein kurzer Image-Film von Pioniernetz (neu Pionierkraft).

Klimaschutz und Corona

Die Pandemie wird in einem Jahr, spätestens in 18 Monaten bewältigt sein. Die Umwelt- und Klimakrise wird uns aber nach der Corona-Krise bleiben, zusätzlich zur unvermeidlichen Wirtschaftskrise. Krise, Krise, Krise: Da möchte man schon in Pessimismus und Zukunftsangst verfallen?

Aber dennoch gibt es einige erstaunlich positive Entwicklungen! Vor allem auch im Bereich Umwelt & Energie.

Konjunkturprogramm

Mit einem Wumms von 130 Milliarden Euro soll die Wirtschafts- aber auch die Klimakrise bekämpft werden:

  • Die Koalition in Berlin hat sich auf ein 130 Milliarden-Konjunkturprogramm geeinigt, das auch den Strukturwandel fördert (aus dieser Veröffentlichung):
    > Absenkung der Mehrwertsteuer: Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden.
    > Kinderbonus für Familien: Einmalig erhalten Eltern 300 Euro pro Kind. Für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt.
    > Stärkung der Kommunen: Der Bund erhöht seinen Anteil an den Kosten für die Unterkunft von Bedürftigen, gleicht die Gewerbesteuerausfälle der Kommunen zur Hälfte aus und stärkt den Öffentlichen Nahverkehr sowie den Gesundheitssektor.
    > Entlastung bei den Stromkosten: Die EEG-Umlage soll ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden.
    > Zukunftspaket: 50 Milliarden des Programms gehen in ein Zukunftspaket unter anderem mit steuerlicher Forschungsförderung für die Entwicklung von Quantencomputing und Künstlicher Intelligenz. Auch die verstärkte Nutzung der Wasserstoffenergie und eine verbesserte Förderung von Elektrofahrzeugen sind Teil des Pakets.

  • Es wird keine Abwrackprämien wie im Gefolge der Finanzkrise 2008 geben, sondern Investitionen in einen Strukturwandel, der von Fachleuten, z.B. Agora-Energiewende oder von der Wirtschaft, z.B. beim Petersberger Klimadialog gefordert wurde.

Natürlich wird dieses Programm unterschiedlich bewertet, die Reaktionen gehen Von 'beeindruckendes Signal' bis 'wenig nachhaltig und unfassbar teuer' (Tagesspiegel).  Insgesamt sagen die Fachleute aber "Besser als gedacht" (Focus). Zusammen mit dem Klimaschutzgesetz von 2019 wird das einen Anstoß für den Strukturwandel hin zu mehr Klimaschutz verursachen.

Den vollständigen Text der Koalitionsvereinbarungen finden Sie HIER. Spannend zu lesen!

Innovation

Im Konjunkturprogramm werden viel Innovationen zusätzlich gefördert, ins. die Elektromobilität und die Wasserstofftechnik.

So wie bei der Impfstoffentwicklung dauert auch die Entwicklung innovativer Energietechnik viel Zeit. Als Zuschauer mit Sympatie für Klima- und Umweltschutz geht es vielen zu langsam voran.

Ein Beispiel ist auch die oben beschriebene Pilotanlage für Mieterstrom in Seeg:

Die Kollegen und Finanziers des Pionierkraft-StartUps mussten technische Rückschläge hinnehmen und korrigieren. Das dauerte lange, ins. auch die Überzeugung der Geldgeber. Und jetzt müssen Verkauf und Produktion in Gang kommen.

Wer - wie ich - viele technische Innovationen über einen längeren Zeitraum verfolgt, ist aber erstaunt, dass sich doch so viel bewegt! Herausgegriffene Beispiele zum Thema Stromspeicherung:

Gerade weil die Entwicklungen lange dauern, ist es wichtig, dass unsere Gesellschaft frühzeitig beginnt.

Corona hat gezeigt, dass man mit Vorsorge viel Geld hätte sparen können: Im Konjunkturprogramm ist 1 Milliarde vorgesehen für den Aufbau einer inländischen Produktion von Schutzausrüstung und Impfstoffen; wir hätten zig Milliarden einsparen können, wenn man früher angefangen hätte.

Beim Klima- und Umweltschutz gilt das in noch größerem Umfang. Ich persönlich bin optimistisch, dass uns die Corona-Krise voranbringt. Pack mr's!

Mit freundlichem Gruß

U. Schaaf

Kontaktdaten:
eENERGY
Ulrich Schaaf
Berkmühle 3
87637 Seeg

tel +49 (0) 8364 9862078
fax… .+49 (0) 8364 9862079
mobil +49 (0) 178 3776546
mail u.schaaf@eenergy.eco

Wir wollen uns per eMail mit Ihnen über Energie- und Umweltthemen austauschen. Bitte beantworten Sie diese Mail mit 'Löschen', wenn Sie aus dem Verteiler gelöscht werden wollen.